Germany | Finland | Saint Petersburg | Italy

Home

Aktuelles

Pfarrei

Einrichtungen & Angebote

Kirche & Glaube

Gemeinschaften & Verbände

Bücherei Nieukerk
aldekerkaussen11920x500.jpg

 

In der Bücherei Nieukerk stehen ab sofort bei den Kindersachbüchern auch tiptoi®-Bücher zur Ausleihe bereit.

tiptoi® ist ein innovatives Lernsystem, mit dem Kinder die Welt spielerisch entdecken. Tippt man mit dem Stift auf ein Bild oder einen Text, erklingen passende Geräusche, Sprache oder Musik. Dank der intelligenten Elektronik erleben Kinder Bücher, Spiele und Spielzeug völlig eigenständig immer wieder neu. Mit dem tiptoi® Stift können alle tiptoi® Produkte verwendet werden. Das Sortiment umfasst Bücher mit den wichtigsten Lern- und Wissensthemen für Kinder von 4 bis 10 Jahren. Mit einem Stift können mehrere Produkte gleichzeitig genutzt werden.

Neben den Büchern bieten wir auch die dazugehörenden Stifte zur Ausleihe an.

 

Blindgänger, Klaus Stickelbroeck

 

von Sabine Oertel

Klaus Stickelbroeck lebt in Kerken und arbeitet als Polizist in Düsseldorf. 2007 erschien sein erster Roman " Fieses Foul " um den Privatdetektiv Hartmann. "Blindgänger" ist bereits Hartmann's sechster Fall. Und, natürlich wieder mit dabei, die alten Bekannten: Regenrinnen-Rita, die längste Prostituierte Düsseldorf's, Krake, der einarmige Wirt von Hartmann's Stammkneipe dem 'Aquarium', Angie, ein Junkie, der aber der eindeutig bessere Privatdetektiv ist und natürlich der Zuhälter Huren -Heinz.

Anhand der Protagonisten merkt man schon, die Sprache ist etwas derber. Es fliegen auch schon mal die Fäuste, also nicht unbedingt etwas für die ganz so zart besaitete Leserschaft. Aber wie immer, fast jeder Satz zum Lachen. Wer also nichts gegen fliegende Fäuste und den ein oder anderen Toten hat, wird sich köstlich amüsieren.

Hartmann nimmt einen Job als Bodyguard bei der Schauspielerin Carmen Flint an, um sie vor einem Stalker zu schützen. Eigentlich ein easy Job für Hartmann. Aber natürlich ist der Job dann doch nicht so leicht, wie es auf den ersten Blick scheint. Plötzlich gibt es einen Toten, dann verschwindet Johnny, Hartmanns Nachbar und es gibt auch noch Ärger mit Zuhältern aus Frankfurt. Hartmann versucht mal wieder ohne groß nachzudenken die Fälle zu lösen. Was ihm und insbesondere seinen Nieren nicht gut bekommt. Bis zur Auflösung gibt es so manch blaues Auge.

Man muß nicht die ersten Bände gelesen haben, um ins Buch zu finden. Kennt man die ersten Bände, ist es umso schöner, die alten Bekannten alle wieder zu treffen. Wieder ein pures Lesevergnügen und wie ich finde sein bisher bester Hartmann Krimi.

Eierlikörtage, Hendrik Groen

von Kerstin Posten

Unter dem Pseudonym Hendrik Groen hat der niederländische Bibliothekar Peter de Smet (61) 2014 das Buch „Eierlikörtage – Das geheime Tagebuch des Hendrik Groen, 83 ¼ Jahre“ geschrieben.Seitdem ist das Buch in den niederländischen Bestsellerlisten vertreten, wurde für den Literaturpublikumspreis nominiert und die Filmrechte wurden bereits verkauft.

In diesem Jahr ist die deutsche Übersetzung erschienen.

Hendrik Groen ist einer der jüngsten Bewohner eines Altenpflegeheimes in Amsterdam. Im Januar beschliesst er, ein Tagebuch zu beginnen und er nimmt den Leser ein Jahr mit in sein Leben in das er tiefe Einblick gewährt und auch in den Alltag des Pflegeheimes.

Hendrik Groen erzählt in kurzen Tagebuchfragmenten auf eine humoristishe Art und Weise, wobei er sich und seine „Zipperlein“ oft mit großer Ironie beschreibt.

So gründet er z.B. mit 5 befreundeten Mitbewohnern den Club „Alanito“ , die Abkürzung für Alt aber nicht tot und und sehr zum Verdruß der meisten übrigen Bewohner, die sich all zu gut im Jammern gefallen, unternehmen die 6 Clubmitglieder noch regelmäßig etwas.

Sie gehen in den Zoo, in nette Restaurants, ins Kino in einen 3D-Film oder zum Golfen. Das alles macht ihnen enorm viel Spaß.

Eine wichtige Regel sei noch vermerkt: Teilnehmern ist das Meckern nicht gestattet. Und so blüht die Gruppe auf, erlebt endlich wieder etwas und wächst zusammen.

Dabei verschlechtert sich die Gesundheit der Clubmitglieder, neue Beschlüsse der Direktorin müssen verhindert werden,… Es ist also einiges los im Altenheim…

Dieses Buch ist sentimental, dann wieder höchst amüsant, im nächsten Moment traurig, als nächstes zum Kopfschütteln, dann zum Lachen, zum Aufregen oder wieder herzerwärmend.

Ganz besonders gelingt es Hendrik Groen, die Stimmung, welche in einem Moment herrscht, durch einen gezielten Kommentar wieder umschlagen zu lassen. Nicht selten führte dies bei mir zum Staunen oder Lachen.

Ich habe es sehr genossen, Herrn Groen ein Jahr lang zu begleiten, habe Alanito ins Herz geschlossen und mitgefiebert.Mit „Eierlikörtage“ wurde ein wunderbares Werk geschaffen, welches ich jedem ans Herz legen kann.

Junge

von Kerstin Posten

Wenn man an Hape Kerkeling denkt, dann denkt man an einen begnadeten Entertainer, an unterhaltsame Fernsehabende, skurille und witzige Charaktere, wie z.B. Horst Schlemmer.

Hape Kerkeling steht für gute Laune.

Das er auch anders kann, hat er bereits mit seinem ersten Buch „Ich bin dann mal weg“ bewiesen.

Nun hat er seine Biografie veröffentlicht. Das hier nicht die gute Laune im Vordergrund steht ist einem spätestens nach dem Satz „Ich bin die Trümmer des Krieges, der in meiner Mutter gewütet hat“ sehr bewusst.

Als 8 jähriger erlebt Hape Kerkeling den Selbstmord seiner Mutter hautnah mit. Der Vater hat Nachtschicht und er darf im Ehebett schlafen, als er merkt, das da mit seiner Mutter, die neben ihm liegt, etwas nicht stimmt. Er weiß nicht, ob er den Großvater rufen soll, der im gleichen Haus lebt, oder die Polizei, die ihn vielleicht auslachen könnte.

Also betet er, die ganze Nacht, bis sein Vater heimkommt, der sofort handelt und den Notarzt ruft.

Seine Mutter lebt noch einige Zeit im Krankenhaus , verstirbt dann aber.

Hape Kerkeling fürchtet nach dem Tod der Mutter die Frage seiner Familie, warum er keine Hilfe gerufen habe, warum er die Mutter nicht gerettet habe. Und er schreibt, das ihm bis heute diese Frage niemand gestellt hat.

Er allerdings stellt sie sich täglich und findet keine Antwort darauf, ausser „Ich war noch zu klein und der Situation nicht gewachsen“

Der weitere Lebensweg Hape Kerkelings wird fast ausschließlich von weiblichen Heldinnen begleitet, allen voran seine Großmütter, von denen eine nach dem Tod der Mutter zu ihnen zieht, um sich um ihn und seinen Bruder zu kümmern.

Diese Frauen haben ihn geprägt, haben ihm einen Willen zum Optimismus gelehrt, er bezeichnet das in seinem Buch als „Zweckoptimismus“.

„Mein Leben jedenfalls soll ein großes Fest werden, beschließe ich mutterseelenallein nach der Beerdigung. Ich entscheide mich ganz bewusst für das Lachen und für die Fülle des Lebens. Manche Menschen mögen meine Einstellung getrost für oberflächlich halten, sei’s drum. Ich habe meine guten Gründe.“

Die Biografie von Hape Kerkeling wird getragen von einer großen Menschenfreundlichkeit und dem Vertrauen in Gott und die Menschen um ihn herum.

Freunde von Hörbüchern empfehle ich unbedingt das Hörbuch, das von Hape Kerkeling persönlich gelesen wird.

Endlich frei

Ich bin die Tochter aus „ Nicht ohne meine Tochter“. Was 1984 und 1986 im Iran geschah wissen all die Leser von „Nicht ohne meine Tochter“
aus Sicht ihrer Nutter. Mit der Rückkehr in die USA hat die damals sechs jährige Mahtob längst nicht alles überstanden. Nach drei Jahrzehnten
der Unruhe und der Flucht hat sie endlich zu sich gefunden und beschreibt jetzt in ihrem Buch diesen Heilungsprozess. Wie hat die kleine
Mahtob die Zeit im Iran erlebt? Der Bürgerkrieg, eine ganz andere Kultur, die Veränderung ihres Vaters, die zeitweise Trennung von Ihrer
Mutter und schließlich die Flucht. Diese Eindrücke beschreibt Sie in Ihrem Buch. Nach ihrer Rückkehr bleibt die Angst ein ständiger Begleiter
von Mahtob und Betty Mahmoody. Die beiden ziehen 32 mal um in überwachte Häuser, sie sind in ständigem Kontakt mit der Polizei und
dem FBI. Zu ihrer Sicherheit wird Mahtob als „ Amanda Smith“ eingeschult um sich und ihre Schulfreunde nicht zu gefährden.Die Angst vor
einer erneuten Entführung war sehr groß. Sie kämpft mit dem Trauma der Flucht, die Erinnerung an den
vom Bürgerkrieg gebeutelten Iran und der abgrundtiefe Hass gegen ihren Vater, der sie 18 Monate im Iran festhielt.
Mahtob droht daran zu zerbrechen……. In diesem Buch schreibt Mahtob das erlebte auf und wie sie es schafft endlich
ihr eigenes Leben zu leben. Endlich frei ist nicht die Fortsetzung von Nicht ohne meine Tochter. Mahtob Mahmoody schreibt ihre Geschichte.

Bücherei Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:

Sonntag von 10.00 - 12.00 Uhr
Dienstag von 10.00 - 11.00 Uhr
Mittwoch von 16.00 - 17.30 Uhr

Login